Nearest club empfiehlt Clubs abhängig vom individuellen Geschmack ein Nutzer. Dazu werden Clubs kategorisiert und auf Skalen eingeordnet.
Die Clubs, die der Nutzer besucht, beeinflussen dessen Profil. Dadurch werden ihm passendere Clubs empfohlen, damit er auch in anderen Städten schnell Clubs nach seinem Geschmack findet.
Auf der anderen Seite verändern die Besucher das Profil eines Clubs. Das System reagiert somit adaptiv und dynamisch auf seine Nutzer.
Nearest club entstand im Fach Adaptive User Interfaces im Wintersemester 2014/15.

Projektteam: Elective Adaptive User Interfaces Wintersemester 2014/15
Meine Arbeitsfelder: Konzeption / Design


Konzept / Design

Damit die App eine erste Einschätzung des Nutzers hat, haben wurde ein Kaltstart entwickelt. Darin wählt der Nutzer nach seinem Geschmack jeweils zwischen zwei Bildern von Clubs aus. Durch diesen Kaltstart wird der Geschmack in allen Kategorien der App grob eingeordnet.
Ein Kaltstart muss vom Nutzer schnell zu bewältigen sein, bevor dieser dadurch verprellt wird. Das Team hat sich beim Design daher an Tinder orientiert. Der Nutzer kann durch Swipen nach oben oder unten seine 'Likes' und 'Dislikes' ausdrücken.

Nach dem Kaltstart kommt der Nutzer auf den Radar-View. Dieser ist der Kern der App. Auf ihm werden die empfohlenen Clubs angezeigt. Bei hoher Übereinstimmung von Clubprofil und Nutzerprofil erscheint der Club größer .

Wenn der Nutzer auf einen Club tippt, bekommt er Details zum Club angezeigt und kann sich zu diesem navigieren lassen. Per Swipe nach links kann der Nutzer sich die Clubs als Liste anzeigen lassen. Per Swipe nach rechts kann er sein Profil sehen.

Beim Betreten eines Clubs erkennt nearest club per GPS, dass der Nutzer den Club betreten hat und loggt ihn ein. Dadurch beeinflusst das Nutzerprofil nun das Clubprofil.

In der Listenansicht werden die Clubs nach Übereinstimmung mit dem Nutzerprofil aufgelistet. Favoriten sind oben in der Liste. Im Gegensatz zum Radar sieht der Nutzer hier nicht nur die umliegenden Clubs, sondern hat auch die Möglichkeit, Clubs in einer anderen Stadt zu suchen.

Im Radar bekommt der Nutzer die Clubs in seiner Umgebung angezeigt. Er kann in drei Stufen einstellen, wie viele Clubs ihm angezeigt werden (5/10/15). Der Radar passt die Zoomstufe der Anzahl an und zeigt die Entfernung an den Radarlinien an.
Oben wird der Standort angezeigt. Durch tippen auf diesen kommt der Nutzer in die Suche (linker Screen).

Im Profil sieht der Nutzer seine favorisierten Clubs und welche Clubs er zuletzt besucht hat. Ebenso kann er hier alle Profileinstellungen vornehmen.


Scrum

In Adaptive User Interfaces konnte ich zum ersten Mal mit Scrum arbeiten. Seitdem versuche ich, Aspekte aus Scrum in andere Projekte zu übernehmen. Nicht nur die Aufgabenzuteilung und das dadurch erhöhte Commitment zum Projekt ist von Vorteil, sondern insbesondere der Arbeitsrhythmus hat sich als sehr effizient herausgestellt.
In Dailys konnten sich die einzelnen Arbeitsgruppen sinnvoll absprechen und gegenseitig helfen, durch Weeklys wurde der gesamte Kurs auf einen Stand gebracht. Die Aufgaben teilten sich die Teilnehmer dabei selbstständig zu.

Durch die hohe Verantwortung jedes einzelnen und die gegenseitigen Abhängigkeiten bildete sich im Projekt ein hohes Pflichtbewusstsein aus. Die Einteilung der einzelnen Tasks im Backlog in Dringlichkeit und Umfang ermöglichte ein sinnvolles und übersichtliches Arbeiten.